Öffentlichkeitsarbeit

Soldatenwallfahrt nach Vierzehnheiligen

06.05.2018, von Kurt Berger, Vierzehnheiligen

Am 06. Mai 2018 am frühen Morgen trafen sich die Teilnehmer an der Friedens- und Soldatenwallfahrt nach Vierzehnheiligen in Schweinfurt am Parkplatz vom Marktkauf. Mit dem Bus ging es dann über den Autohof Knetzgau, wo weitere Teilnehmer aufgesammelt wurden, nach Staffelstein zur Basilika Vierzehnheiligen.

Organisiert hatte die Fahrt der Bezirksorgleiter, OStFw d.R. Erich Weidinger. Eingeladen zu der 61. Friedens- und Soldatenwallfahrt hatte der Kamerad Rudolf Leicht, Stellvertretender Vorsitzender vom BKV.

Bild:

Foto: Peter Vietze

Nach der Aufstellung am Seubelsdorfer Feldkreutz, am Beginn des Wallfahrtsweges, ging es bei herrlichem Sonnenschein, mit musikalischer Begleitung und Gebeten Richtung Basilika.
Am Anfang des Prozessionszuges marschierte der Formalzug aus SH unter der Leitung vom Kameraden Erich Weidinger. Hinter ihm reihten sich die Fahnenabordnungen aus ganz Franken ein.
Dies war schon ein ganz imposanter Anblick, denn es waren geschätzt mehr als 40 Fahnen und Standarten mit ihren Abordnungen. Entsprechend lang war dann auch der ganze Zug.

Bild:

Foto: Peter Vietze

Der Einzug in die Basilika mit der Weihe der Fahnen dauerte dann auch entsprechend lange. Die Basilika war bis auf den letzten Platz gefüllt und viele Besucher mussten die Predigt draußen verfolgen.
Nach der Kirche ging es dann zum Gedenkstein für die Gefallenen und Vermissten der Weltkriege, dort wurde dann ein Kranz niedergelegt und der Toten gedacht.

Einige Ansprachen und mahnende Worte untermauerten die Feierlichkeit.
Es war sicher für alle ein Moment der inneren Einkehr und Besinnung, um über die Sinnlosigkeit von Kriegen und Gewalt in unserer Welt nach zu denken.

Danach ging es wieder Richtung Heimat.